Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für
Psychosomatische Medizin & Psychotherapie
Bannerbild
Krankheitsbilder Wählen Sie Ihr Krankheitsbild aus der Liste und erfahren Sie mehr über die Behandlungsmethoden.
Kontakt &
Wegfinder
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Kontakt Anfahrt
Forschung
& Lehre
Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet Forschung Lehre

PD Dr. med. Bert te Wildt

Curriculum Vitae

Vita

seit 5-2012
Leitung der Ambulanz und der Medienambulanz der LWL-Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, stellvertretende oberärztliche Leitung der Station C1 der Klinik

7-12/2011
Projektleitung des Instituts für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP)

10/2010 - 10/2012
Erster Vorsitzender des Fachverbands Medienabhängigkeit

7/2010- 4/2012
Leitung der Sozialpsychiatrischen Tagesklinik der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover

1/2010-6/2010
Oberärztliche Leitung einer Psychotherapiestation mit einem kognitiv-behaviorale Ansätze integrierenden psychodynamischen Konzept in der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover

9/2009
Habilitation an der Medizinischen Hochschule Hannover und Zuerkennung der Lehrbefähigung für das Fachgebiet „Psychiatrie und Psychotherapie“ mit der Habilitationsschrift „Medialität und Verbundenheit – Zur psychopathologischen Phänomenologie und Nosologie von Internetabhängigkeit“

2/2009-4/2012
Leitung der Arbeitsgruppe „Medien- und Glücksspielabhängigkeit“ und stellvertretende Leitung des Center of Addiction Research (CARe) an der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover

11/2008
Mitgründung des Fachverbands Medienabhängigkeit und Wahl in den Vorstand

10/2006
Wilhelm-Bitter-Preis (1. Platz) der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie für den Beitrag „Erinnerung und Sehnsucht im Cyberspace“

10/2005-12/2009
Oberärztliche Leitung der Poliklinik I, der psychiatrischen Zentralen Notaufnahme, des psychiatrischen Konsildienstes, der Institutsambulanz und des Sozialpsychiatrischen Dienstes der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der MHH, zusätzlich regelmäßige oberärztliche Vertretung der Leitung akutpsychiatrischer Stationen

5/2005
Facharztprüfung für Psychiatrie und Psychotherapie

4/2005
Erlangung der Zusatzqualifikation Suchtmedizinische Grundversorgung

11/2004
Forschungspreis der Stiftung Lebensnerv für die Dissertation „Magisches Denken bei Multiple-Sklerose-Patienten“

9/2004-4/2012
Leitung der Sprechstunde für medienassoziierte psychische Erkrankungen

3/2004-3/2008
Ausbildung in Gruppenanalyse, Gruppenanalytische Seminare (GRAS), Bonn Bad Godesberg

5/2002-9/2005
Assistent der Abteilung für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover

8/2000
„Magisches Denken bei Multiple-Sklerose-Patienten“ betreut von Prof. Dr. med. U. Schultz-Venrath („magna cum laude“) an der Universität Witten/Herdecke; Akademie-Vortrag im Rahmen des Studium Fundamentale: „Funny Games – Über das Wechselspiel von realer und virtueller Gewalt“, betreut von Prof. Dr. med. Dr. phil. H. M. Emrich

9/1999-4/2002
Assistent an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Florence Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf, inklusive des neurologischen Jahres

8/1998-8/1999
Arzt im Praktikum am Royal Victoria Hospital, Universitätsklinikum Belfast in den Abteilungen für Innere Medizin (Gastroenterologie und Pulmologie) und Chirurgie (Gefäßchirurgie und Neurochirurgie)

1991-98
Humanmedizin, Freie Universität Witten/Herdecke

1990-91
1. Semester Humanmedizin, Universität Regensburg
 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften

  • Fachverband Medienabhängigkeit (FVM): Erster Vorsitzender (9/2010 - 9/2012) und Gründungsmitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
  • Deutsche Gesellschaft für Suchttherapie (DGS)
  • Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
  • Institut für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP)
  • Arbeitsgruppe Internetabhängigkeit des Drogen- und Suchtrats der Bundesregierung(DSR)

 

Reviewertätigkeit

  • Cyberpsychology, Behavior and Social Networking
  • European Eating Disorders Review
  • Journal of Psychosomatic Research
  • Praxis Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie
  • Psychiatry Research
  • Psycho-Oncology
  • The World Journal of Biological Psychiatry
  • GMS Psycho-Social-Medicine

  • European Addiction Research

  • European Eating Disorders Review

  • Psychiatrische Praxis
  • Journal of Behavioral Addictions
  • Obesity Facts
  • Journal of Methods in Psychiatric Research
  • Behavioral Science
  • Addictive Behaviors Reports

 

Gutachtertätigkeit

  • Volkswagenstiftung
  • Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)

  • Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking

    European Eating Disorders Review

    Journal of Psychosomatic Research

    Praxis Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

    Psychiatry Research

    Psycho-Oncology

    The World Journal of Biological Psychiatry

    GMS Psycho-Social-Medicine

    European Addiction Research

    European Eating Disorders Review

    Psychiatrische Praxis

    Journal of Behavioral Addictions

    Obesity Facts

    Journal of Methods in Psychiatric Research

    Behavioral Sciences

    Addictive Behaviors Reports

 

Forschungsprojekte (Drittmittelförderungen)

  • Magisches Denken bei Menschen mit Multiple Sklerose. Forschungprojekt unter der Leitung Prof. Dr. med. U. Schultz-Venrath an der Universität Witten/Herdecke. Förderung durch die Hertie-Stiftung.
  • Prospektive, randomisierte Studie zur Untersuchung der Bedeutung eines frühzeitigen Nachweises von Genpolymorphismen in den Cytochrom P450 (CYP) Isoenzymen 2D6, 2C19 und 2C9 in Bezug auf die stationäre Verweilzeit psychiatrischer Patienten. Mitarbeiter: Kirsch L, Dierssen O, Warnke J, Tettenborn C. Kooperationspartner: Lichtinghagen R, Stichtenoth D, Schneider U, Brinkmann genannt Brüning J. Förderung durch die KKH.
  • Internetabhängigkeit und Komorbidität. Putzig I, Drews M, Janssen C, Siebrasse P. Förderung durch die Medizinische Hochschule im Rahmen der hochschulinternen Leistungsförderung (HilF).
  • Vergleichende fMRI-Untersuchung zur Darstellung neurophysiologischer Korrelate von Empathiefähigkeit bei gegenüber virtueller Gewalt sensiblen und desensibilisierten Probanden. Zwei Studien mit männlichen Jugendlichen und Erwachsenen. Mitarbeiter: Rojas S, Sachs S, Scyzcik G, Dillo W. Förderung durch VW-Stiftung , Draeger-Stiftung und TUI-Stiftung. Kooperationspartner: Münthe TF, Samii A.

 

2015

Entwicklung und Evaluation eines Online-Ambulanz-Service zur Diagnostik und Beratung von Internetsüchtigen - OASIS (Online Ambulatory Service for Internetaddicts) (223.498 €). Ausführende Stelle: LWL-Universitätsklinikum für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Projektleitung: PD Dr. med. Bert te Wildt.  

2011

Pharmakovigilanz bei gerontopsychiatrischen Patienten. Studienantrag an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bezogen auf die Ausschreibung von Projekten zur Pharmakovigilanzforschung im Bereich der Psychiatrie/Neurologie (857.105 €). Ausführende Stellen: Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mit dem Institut für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP). Projektleitung: Prof. Dr. med. Stefan Bleich und PD Dr. med. Bert te Wildt.

Publikationsverzeichnis

Originalarbeiten & Übersichtsarbeiten

 

2015

  • te Wildt BT, Hassan K, Steinbüchel T, Rojas S, Hillemacher T, Münte T, Mohammadi B, Loeber S, G. Szycik. Abhängigkeitsphänomene, Aggressivität und Empathie bei exzessiven Nutzern von Computerspielen vom First-Person-Shooter-Typ. Suchttherapie 2015; 18: 163-72. DOI: 10.1055/s-0035-1564214 (IF 0,159)
  • Müller A, Löber S, Söchting J, te Wildt B, de Zwaan M. Risk for exercise dependence, disturbed eating, alcohol use disorder and addictive behaviors among clients of fitness centers. Journal of Behavioral Addictions 2015; 4: 273-80. DOI: 10.1556/2006.4.2015.044 (IF 1,873)
  • te Wildt BT. Traum und Medialität: Zwischen Verwirklichung und Entwirklichung des Selbst.  Selbstpsychologie 2015 (peer reviewed, accepted for publication).

 

2013

  • te Wildt BT, Wölfling K, Müller A. Nicht-substanzgebundene Abhängigkeit – Verhaltenssüchte. Psychotherapie – Psychosomatik – Medizinische Psychologie (im Review).
  • Wedegaertner, Geyer S, Arnhold-Kerri S, Sittaro NA, te Wildt B. Alcohol use disorder-related sick-leave and mortality: a cohort study. Addiction Science & Clinical Practice 2013; 8:3.
  • Bilke-Hentsch O, Seiffge-Krenke I, Stoll M, te Wildt B. Pathologischer Internet- und Medienkonsum bei Jugendlichen und Heranwachsenden. Psychodyamische Aspekte in der klinischen Konfliktbildung. Psychodynamische Psychotherapie 2013; 12: 981-90.

 
2012

  • te Wildt BT, Siebrasse P, Putzig I, Dilloa W, Wiese B, Szycik GR, Ohlmeier MD, Wedegärtner F. Co-morbid psychopathology of patients with pathological Internet use and alcoholism – a comparative study. Addiction Research and Therapy 2012; S6:oo2.
  • Petersen KU, te Wildt BT. Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Vorderholzer U, Hohagen F. Therapie psychischer Erkrankungen (8. Auflage) München: Elsevier Urban & Fischer, 2012, 427-34.


2011

  • te Wildt BT, Putzig I, Vukicevic A, Wedegärtner F. Störungen von Selbsterleben und Beziehungsverhalten bei Menschen mit Internetabhängigkeit. Sucht 2011; 57: 1-11.
  • te Wildt BT. Ist die pathologische Internetnutzung als eigenständige Erkrankung im Sinne einer stoffungebundenen Suchterkrankung zu diagnostizieren? Pro. Suchttherapie 2011; 12: 80-82.


2010

  • te Wildt BT. Von Avataren und Archetypen im Cyberspace. Jung-Journal 2010.
  • te Wildt BT, Tettenborn C, Schneider U, Ohlmeier MD, Zedler M, Zakhalev R, Krueger M. Swallowing foreign bodies as an example of impulse control disorder in a patient with intellectual disabilities: a case report. Psychiatry (Edgemont) 2010L; 7: 34-7.
  • te Wildt BT, Putzig I, Drews M, Lampen-Imkamp S, Zedler M, Wiese B, Dillo W, Ohlmeier MD. Pathological Internet use and psychiatric diorders: A cross-sectional study on psychiatric phenomenology and clinical relevance of Internet dependency. European Journal of Psychiatry 2010; 24: 136-45.
  • Wedegärtner F, Hussein al-Wraith, Hillemacher T, te Wildt BT, Schneider U, Bleich S, Breitmeier D. Motives for khat use and abstinence in Yemen – a gender perspective. BMC Public Health 2010; 10: 735.
  • Putzig I, Wedegärtner F, te Wildt BT. Medienabhängigkeit bei Kindern und Jugendlichen – neue vielseitige Herausforderungen. Public Health Forum 2010; 18: 22e1-3.
  • te Wildt B. Medienabhängigkeit bei Kindern Jugendlichen. Akademie Aktuell - Zeitung der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen 2010; 2: 5.
  • Vukicevic A, te Wildt BT. Behandlung und Prävention von Medienabhängigkeit. Impulse 2010; 69: 23.


2009

  • te Wildt BT, Schneider U, Zhakalev R, Krüger T. Swallowing foreign bodies as an example for impulse control disorder in a mentally retarded man, eingereicht beim Journal of Medical Case Reports in 1/2009.
  • te Wildt BT. Suzidforen im Internet als Entscheidungshilfen. Suizidprophylaxe 2008; 134: 137-43.


2008

  • Ohlmeier MD, Peters K, Kordon A, Seifert J, te Wildt BT, Wiese B, Ziegenbein M, Emrich HM, Schneider U. Nicotine and alcohol dependence in patients with comorbid attention-deficit/hyeractivity disorder (ADHD). Alcohol & Alcoholism 2008; 43: 300-4.
  • Ohlmeier MD, Peters K, te Wildt BT, Zedler M, Ziegenbein M, Wiese B, Emrich HM, Schneider U. Comorbidity of Alcohol and Substance Dependence with Attention-Deficit/Hyeractivity Disorder (ADHD). Alcohol & Alcoholism Advance Access published March 7, 2008: 1-5.
  • Blanke U, te Wildt BT. Rechtliche Betreuungen: Informieren Sie zu Risiken und Nebenwirkungen? Deutsches Ärzteblatt Dtsch Arztebl 2008; 105(40): A-2088 / B-1791 / C-1751.
  • Ohlmeier MD, Peters K, te Wildt BT, Zedler M, Ziegenbein M, Wiese B, Emrich HM, Schneider U. Comorbilidad de la Dependencia a Alcohol y Drogas y el Trastorno por Déficit de Atención e Hiperactividad (TDAH). Revista de Toxicomanías 2009; 58: 12-8.
  • te Wildt. BT, Putzig I, Post M, Zedler M, Kropp S, Emrich HM, Ohlmeier M. Pathological Internet use as a symptom of psychiatric disorders: A prospective study on psychiatric phenomenology and clinical relevance of Internet dependency, eingereicht zur 1. Revision beim European Journal of Psychiatry in 12/2008.
  • te Wildt BT. Suzidforen im Internet als Entscheidungshilfen. Suizidprophylaxe 2008; 134: 137-43.


2007

  • Blanke U, te Wildt BT. Lebens- und Krankheitsgeschichten depressiv erkrankter Menschen im historischen Kontext – Erfahrungen aus der Sicht einer Psychiatrischen Institutsambulanz. Psychiatrische Praxis 2007; 34: S269-272.
  • te Wildt BT, Ohlmeier M, Putzig I, Post M, Zedler M, Ohlmeier M. Internetabhängigkeit als ein Symptom depressiver Störungen. Psychiatrische Praxis 2007; 34: S318-22.
  • Kropp S, Andreis C, te Wildt BT, Sieberer M, Ziegenbein M, Huber TJ. Charakteristik psychiatrischer Patienten in der Notaufnahme. Psychiatrische Praxis 2007; 34: 72-5.
  • Buddensiek N, te Wildt BT, Ziegenbein M, Emrich HM, Ohlmeier MD. Einsatz von Atomoxetin bei Erwachsenen mit ADHS und Sucht. Psychopharmakotherpaie 2007; 14: 76-81.
  • Bohrer I, Roy M, Nager W, te Wildt BT, Emrich HM, Ohlmeier MD. Skorbut – eine zu Unrecht vergessene Hypovitaminose. MWW - Fortschritte in der Medizin 2007; 45: 41-3.
  • te Wildt BT, Putzig I. Internetabhängigkeit als Symptom psychischer Störungen. In: Gefangen im Netz: Wo beginnt die Sucht? Berlin: Bündnis 90/Die Grünen, 2007.
  • te Wildt BT, Emrich HM. Die Verzweiflung hinter der Wut. Computerspiele und Amoklauf. Ärzteblatt 2007; 10: 632-4.
  • te Wildt BT. Ego-Shooter und Amokläufer – Zusammenhänge zwischen depressiven Störungen, aggressiven Computerspielen und erhöhter Gewaltbereitschaft. Der Kriminalist 2007; 6: 271-5.
  • te Wildt BT. Internetabhängigkeit und Amok. Depression und Aggression. Psychopraxis 2007, 4: 28-9.


2006

  • te Wildt BT, Kowalewski E, Meibeyer F. Identität und Dissoziation im Cyberspace: Kasuistik einer dissoziativen Identitätsstörung im Zusammenhang mit einem Internet-Rollenspiel. Nervenarzt 2006; 77: 81-4.
  • te Wildt BT, Andreis C, Aruffarth I, Tettenborn C, Kropp S, Ohlmeier M. Alcohol related conditions represent a major psychiatric problem in emergency departments. Emergency Medicine Journal 2006; 23: 428-30.
  • te Wildt BT, Hauser U, Kropp S. Deeskalations- und Selbstverteidigungstraining für die Mitarbeiter einer psychiatrischen Klinik. Krankenhauspsychiatrie 2006; 17: 9-14.
  • Roy M, Winkler C, Holtz M, te Wildt BT, Becker J, Emrich HM, Ohlmeier MD. Diagnose: Wernicke-Encephalopathie bei okulokutanem Albininismus. Aktuelle Neurologie 2006; 33: 497-9.
  • te Wildt BT, Schlimme JM. Identität und Interpersonalität im Cyberspace. Handlung, Kultur, Interpretation. Handlung Kultur Interpretation 2006; 15: 376-97.
  • Möller C, te Wildt BT. Drogenmissbrauch. Eine Herausforderung für den Kinder- und Jugendarzt. Pädiatrie hautnah 2006, 6: 294-7.


2005

  • Kropp S, Andreis C, te Wildt BT, Reulbach U, Ohlmeier M, Auffarth I, Ziegenbein M. Psychiatric turnaround times in the emergency department. Clinical Practice and Epdidemiology of Mental Health 2005; 1: 27.
  • Huber TJ, te Wildt BT. Charles Dickens’ „A tale of two cities“: a case report of posttraumatic stress disorder. Psychopathology 2005; 38: 334-7.
  • Ohlmeier M, Peters K, Buddensiek N, te Wildt B, Emrich HM, Schneider U. ADHS und Sucht. Psychoneuro 2005; 31: 554-62.


2004

  • te Wildt BT, Schultz-Venrath U. Magical Ideation – Defense Mechanism or Neuropathology? A Study with Multiple Sclerosis Patients. Psychopathology 2004; 37: 141-144.
  • Seifert J, Peters E, Jahn K, Metzner C, Ohlmeier M, te Wildt BT, Emrich HM, Schneider U. Treatment of alcohol withdrawal: chlormethiazole vs carbamazepine and the effect on memory performance – a pilot study. Addiction Biology. 2004; 9:43-51.
  • te Wildt BT. Psychische Wirkungen der neuen digitalen Medien. Fortschritte Neurologie Psychiatrie 2004; 72: 574-85

 
Buchbeiträge

2013

  • te Wildt BT, Vukicevic A. Walter M, Gouzoulis-Mayfrank K (Hrsg.). Psychische Störungen und Sucherkrankungen – Diagnostik und Behandlung von Doppeldiagnosen. Stuttgart: Kohlhammer (in Druck).
  • te Wildt BT. A.I. – Artificial Intelligence. In: Laszig P (Hg.). Virtuelle Welten und Wesen im Film. Heidelberg: Springer, 2012.
  • te Wildt BT, Albertini V. Psychische Auffälligkeiten bei der Internetnutzung von Frauen. In: Botthe B & Riecher A (Hg.). Psychotherapie bei Frauen. Grundlagen – Störungsbilder - Behandlungsangebote. Stuttgart: Schattauer, 2012, S. 161-71.

     

2012

  • te Wildt BT. A.I. – Artificial Intelligence. In: Laszig P (Hg.). Virtuelle Welten und Wesen im Film. Heidelberg: Springer, 2012 (in Druck).


2011

  • te Wildt BT, Möller C, Freitag E, Rehbein F. Beratung und Behandlung medienabhängiger Menschen in der Region Hannover. In: Elgeti H (Hrsg.) Psychiatrie in Niedersachsen – Jahrbuch 2011. Hannover, 2011, 97-103.
  • Vukicevic A, Möller C, te Wildt BT. Diagnostik der Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Möller C. Internet- und Computersucht. Stuttgart: Kohlhammer, 2011 (in Druck).
  • te Wildt BT, Vukicevic A. Komorbidität bei Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Möller C. Internet- und Computersucht. Stuttgart: Kohlhammer, 2011 (in Druck).
  • te Wildt BT, Bartusch SM. Die Ästhetik des Verschwindens im Zustand des rasenden Stillstands. Paul Virilios Dromologie und seine Kulmination in der digitalen Revolution. In: Kühn R, Witte KH, Schlimme JE. Jahrbuch psycho-logik 2011. Freiburg: Karl Alber, 2011, 249-86.
  • Petersen KU, te Wildt BT. Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Vorderholzer U, Hohagen F. Therapie psychischer Erkrankungen (7. Auflage) München: Elsevier Urban & Fischer, 2011, 408-13.


2010

  • Heberlein A, Hillemacher T, te Wildt BT, Bleich S. Alkoholabhängigkeit: Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten. In: Gesund jung?! Weißbuch Prävention 2010/2011. KKH-Allianz Hannover (Hrsg.). Berlin: Springer, 2010.
  • te Wildt BT, Mücken D. Die Situation der Diagnostik, Therapie und Prävention von Medienabhängigkeit in Deutschland im Umriss. In: Mücken D, Teske A, Rehbein F, te Wildt BT (Hrsg.). Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010, 61-81.
  • te Wildt BT, Rehbein F. Diagnostik von Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Mücken D, Teske A, Rehbein F, te Wildt BT (Hrsg.). Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010, 142-154.


2009

  • te Wildt BT, Ohlmeier M, Schlimme JE. Authentizität und Medialität: Das postmoderne Ich im Spannungsfeld zwischen individuellem und kollektivem Selbst. In: Emrich HE, Garlipp P, Dietrich D, Debus S (Hrsg.). Sprache des Psychischen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2009.
  • Lampen-Imkamp S, te Wildt BT. Phänomenologie, Diagnostik und Therapie der Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Hardt J, Cramer-Düncher U (Hg). Verloren in virtuellen Welten. Computerspielsucht im Spannungsfeld zwischen Psychotherapie und Pädagogik. Göttingen: Vandenkhoeck & Ruprecht, 2009, S. 120-31.


2008

  • te Wildt BT. Berührungslose Kollisionen – Crash. In: Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.). Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 24-32.
  • te Wildt BT. Desillusionierte und inszenierte Liebe - Intimacy. In: Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.). Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 48-53.
  • te Wildt BT. Vom Voyeur zum Akteur: Initiation – Blue Velvet. In: Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.). Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 71-5.
  • te Wildt BT.Naivität oder Schamlosigkeit – Breaking the Waves. In: Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.). Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 83-90.
  • te Wildt BT. Objektiv berührt und beschämt – Blow up. In: Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.). Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 102-10.
  • te Wildt BT. Internetabhängigkeit – Symptomatik, Diagnostik und Therapie. In: Battyány D. Stoffungebundene Abhängigkeiten. Wien: Springer, 2008.


2007

  • te Wildt BT. Pathological Internet Use: Abhängigkeit, Realitätsflucht und Identitätsverlust im Cyberspace. In: Lober A. Virtuelle Welten werden real. Hannover: Heise, 2007, S. 68-77.
  • te Wildt BT. Elektronische Medien als Vermittler von Erinnerung und Sehnsucht. In: te Wildt BT (Hrsg.). anderswohin tragen. Erinnerung und Sehnsucht in Wissenschaft und Kunst. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2007, S. 119-34.
  • te Wildt BT. Suizidalität im Cyberspace. In: Schlimme J (Hrsg.). Unentschiedenheit und Selbsttötung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, S. 137-59.
  • Emrich HM, te Wildt BT. Film entsteht im Kopf. In: Kloock D. Zukunft Kino. The End of the Reel World. Marburg: Schüren, 2007, S. 156-67.


2006

  • te Wildt BT. Erinnerung und Sehnsucht im Cyberspace. In: Neuen C (Hrsg.) Erinnerung und Sehnsucht. Leitmotive zu neuen Lebenswelten. Köln: Walter, 2006, S. 156-76.


2002

  • te Wildt BT, Schultz-Venrath U. Magisches Denken bei Multiple-Sklerose-Patienten. In: Mattke D, Hertel G, Büsing S, Schreiber-Willnow K. Störungsspezifische Konzepte und Behandlung in der Psychosomatik. Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften, 2002, S. 337-47.

 
Monographien & Herausgeberschaften

  • te Wildt BT (Hrsg.). anderswohin tragen. Sehnsucht und Erinnerung in Wissenschaft und Kunst. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2007.
  • Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.) Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008.
  • Mücken D, Teske A, Rehbein F, te Wildt BT (Hrsg.). Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010.
  • te Wildt BT. Medialität und Verbundenheit - Zur psychopathologischen Phänomenologie und Nosologie von Internetabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010.
  • te Wildt BT. Medialisation. Von der Medienabhängigkeit des Menschen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012.