Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für
Psychosomatische Medizin & Psychotherapie
Bannerbild
Krankheitsbilder Wählen Sie Ihr Krankheitsbild aus der Liste und erfahren Sie mehr über die Behandlungsmethoden.
Kontakt &
Wegfinder
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Kontakt Anfahrt
Forschung
& Lehre
Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet Forschung Lehre

27. Wissenschaftliches Symposium für Psychotherapie

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Leitthema unseres diesjährigen Wissenschaftlichen Symposiums für Psychotherapie „Schuld und Scham“ betrifft zwei der wichtigsten Affekte des Menschen und unserer Patienten, die uns in fast jeder Psychotherapie begegnen. War noch

vor einigen Jahren, nicht zuletzt auch verbunden mit dem international bekannten US-amerikanischen Psychoanalytiker Léon Wurmser, das Wissen um diese Affekte weit verbreitet, hat es nunmehr den Anschein, dass der psychotherapeutische

Diskurs in den letzten Jahren eher in den Hintergrund getreten ist.

Widmete sich Wurmser, auch in der Tradition von Freud, in seinen Werken ausführlich dem Über-Ich („das terroristische Über-Ich“), so ist in den letzten Jahren nicht zuletzt im Zusammenhang mit den neuen Medien und deren immanenter Anonymisierung eine zunehmende Abkehr von Schuld und Scham bis hin zu einer Auflösung des Über-Ichs zu beobachten. Tatsächlich treten mit zunehmender gesellschaftspolitischer Polarisierung Schuld und Scham immer mehr in den Hintergrund, was jede Art von gesellschaftlichem Dialog erschwert oder sogar unmöglich macht.

Mit dem Leitthema „Schuld und Scham“ knüpfen wir an die Symposien der zurückliegenden Jahre an: „Liebe und Partnerschaft“ (2018), „Veränderbarkeit – Ändern, Verändern, Anders“ (2017), „Identität und Identitätsentwicklung“ (2016) und

„Bindung und Bindungsforschung“ (2015), die in der Fachwelt große Beachtung fanden. Das aktuelle Thema „Schuld und Scham“ werden wir aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und für den diagnostischen und therapeutischen Blick

nutzbar machen – aus Sicht der Psychotherapie, der Theologie, der Soziologie und Politologie und der Literaturwissenschaften.

Wir freuen uns auf ein interessantes und spannendes Symposium

zusammen mit Ihnen und verbleiben

mit herzlichen Grüßen

 

Prof. Dr. Stephan Herpertz

 

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.